SAC Newsletter – Sommer 2016

Das „Hase und Igel Rennen“ ist neu eröffnet
Gute Nachrichten aus Essen: Es gibt neue Igel. Axel Schäfer hat den Klassikern der preiswerten Musikverstärkung neues Leben eingehaucht. Und es ist wie in der bekannten Fabel: Am Ende der Furche steht immer schon ein fertiger Mono-Block, der das Rennen gemacht hat – mag man mit anderen Verstärkern auch rennen wie man will.
Die druckvolle Kraft und Laufruhe der Igel 2016 ist „nebenbei“ das Resultat aus der Erfahrung mit der Verbesserung der größeren Endstufe „Il Piccolo“. Diese feingezeichnete, detailgetreue Bühne und die ausgewogene Musikalität sucht man allerdings in dieser Preisklasse sonst vergebens. Im selben Design, mit dem schon die Vorgänger optisch eher unscheinbar daherkamen, ist hier ein nun ein agiler, weiträumiger und sensibler Verstärker gelungen, der jeder Box zeigt, wo es langgeht: Understatement aus dem Ruhrgebiet.
Erste Reaktionen der Fachpresse und Einschätzungen von Alt-Iglern:
-    Die neue Räumlichkeit ist atemberaubend
-    Eine sukzessive Fortentwicklung der bewährten Vorläufer
-    Dominanz und Feingeistigkeit in einem Gerät
-    Rhythmisch, lebendig und antriebsstark
-    Schon das Design ist schlichtweg ein Kaufgrund
-    Mir wird die Musik viel emotionaler rübergebracht
-    Ein weiterer Meilenstein in der SAC Geschichte

FAQ´s
-    Kann ich meine 50er Igel upgraden lassen? A.S.: Sorry, das von SAC Kunden beliebte Upgraden geht mit den neuen Igeln so nicht. Es ginge nur beim Igel 60. Und auch da verbliebe nur das Gehäuse und der Trafo. Die Platine ist völlig anders aufgebaut und die Bauteile sind größer. Es macht wirtschaftlich keinen Sinn. Aber ich habe eine andere Idee: die SAC UP-WRACK-Prämie. Für die Rückgabe eines Paares SAC-Mono-Verstärker - egal ob Igel 40, 60, Il Piccolo, selbst für „Grabsteine“ - gewähre ich einen einmaligen Nachlass von 25% auf den Preis der Igel 2016. Die Aktion endet am 31.12.2016.

-    Ich benötige eine 2,80m lange Zuleitung. Kann ich die Neuen Igel auch mit Furutech Steckern bekommen? A.S.: Wir sind eine High-End Manufaktur. Diese Kundenwünsche sind von uns problemlos realisierbar. Wir müssen nur miteinander reden.


-    Was ist mit Garantie? A.S.: Unseren Kunden bieten wir neben der gesetzlichen Gewährleistung unbefristete Reparaturen und Upgrades zu fairen Preisen.

-    Bei welchem Händler erhalte ich die neuen Igel? A.S.: Wir setzen seit Jahren auf den Direktvertrieb. Ich schätze es sehr, die Rückmeldung meiner Kunden in die Entwicklungsarbeit einzubeziehen. Anders ist eine marktgerechte Manufaktur mittlerweile auch nicht mehr bezahlbar. Gerne vereinbaren wir aber mit bekannten Händlern Probe-Hören, ansonsten sind Sie hier in Essen immer willkommen. Oft versenden wir auch Probe-Geräte:  Aber Vorsicht, die ersten Kundenreaktionen zeigen: Es wird sehr wahrscheinlich nicht beim Probehören bleiben.


-    Wie ist die Lieferzeit? A.S.: Nach Auftragseingang … schnellstmöglich. Wir haben ja ein umfangreiches Sortiment.  Im Ernst: Ich kann den „run“ auf den 2016er schlecht einschätzen. Bedenken Sie bitte, dass wir stets etwa 3 Varianten im Probehören verliehen haben. Da kann es allein schon mal 2 Wochen dauern, bis ein Exemplar nur zum Vergleich bereit steht. Bei Order behalte ich mir 3-4 Wochen Lieferzeit für das finale Gerät vor. Diese Zeit braucht es einfach, die Geräte in Handarbeit aufzubauen, technisch auszumessen und klanglich abzunehmen. Wir wollen ja Qualität liefern und nicht hudeln… Und bitte nicht vergessen: Igel halten Winterschlaf (für diejenigen denen das mit der SAC UP-WRACK-Prämie. am 24.12 nochmal einfällt…) 

Newsletter Winter 2016

Das Neueste von SAC: Die La Grossa

Herr Schäfer, Sie haben die Igel frisch überarbeitet, die Piccolos völlig neu konzipiert und stellen nun eine noch potentere Endstufe vor. Warum jetzt die La Grossa?
 
AS:  Es hat mich einfach nicht losgelassen. Ich gebe nun einmal keine Ruhe, bis die beste Möglichkeit realisiert ist. Die Piccolos sind in ihrem Format mit den jetzigen technischen Möglichkeiten nicht besser zu machen, trotzdem hatte ich immer die Vermutung: Das ist noch nicht das Ende der Fahnenstange. So ging ich mit der Dicken nächtelang ins Bett.
 
...und herausgekommen ist ein immens starkes Endstufenpaar, das DHL nicht mehr transportiert. Das nenne ich mal ein Kraftpaket.
 
AS:  Ja, das werden wir wohl einzeln versenden, oder einen anderen Zusteller bemühen müssen. Sie dürfen aber gerne auch abholen - mit kostenloser „Werksführung“. Als High-End Manufaktur schätze ich den direkten Austausch mit meinen Kunden.
 
Was ist denn bei der La Grossa anders als bei Ihren - im Übrigen durch zahlreiche aktuelle  Testergebnisse schon bestens beleumundeten - anderen Klangperlen?
 
AS:  Die La Grossa ist durch nichts aus der Ruhe zu bringen. Es ist, wie längere Zeit den Sternenhimmel zu betrachten. Die Sterne wirken dann besonders durch das sie umgebende Nichts. Die La Grossa strahlt so etwas wie diese schwarze Ruhe aus. Sie ist notwendig, um Musik ebenso erstrahlen zu lassen.
 
Letztlich geht es also immer darum, Datenströme bestmöglich in den Vordergrund zu stellen um die Emotionalität des Zuhörers zu bedienen?
 
AS:  Genau. Die La Grossa ist kraft ihrer Dimensionierung eben universell in der Lage, Musik-informationen noch ein wenig besser zu promoten.
 
Da ist sie mal wieder: Ihre typische Bescheidenheit. Die Musikalität der SAC Produkte ist allseits unumstritten…
 
AS:  OK, versuchen wir es mal so: La Grossa – das bedeutet für mich: extreme Feindynamik gepaart mit urgewaltiger Kraft.
 
Wie seinerzeit bei den berühmten „Grabsteinen“. Was ist denn nun das Besondere an dieser aktuellen Konstruktion?  Ein weiteres Kleinod für einen Nischenmarkt?
 
AS:  Ich könnte Sie jetzt mit technischen Fakten überfrachten, aber das führt hier zu weit. Sobald ich zum Upload komme, kann sich der interessierte Leser auf unserer Homepage über alle Daten informieren. Es gibt natürlich auch ein gehütetes Geheimnis. Von einigen klangbestimmenden Bauteilen konnte ich nur eine kleine Menge  in selektierter Qualität reservieren – sie werden nicht weiter hergestellt. Das limitiert die La Grossa auf 25 Paar - anders ging es nicht.
 
Abweichend zu Ihrem restlichen Sortiment: stetige Updatebarkeit.
 
AS:  Das wird mit den Dicken in den nächsten Jahrzehnten gar nicht notwendig sein. Sie sind das Beste, was Sie auf Sicht von SAC bekommen werden. Sehen Sie sie einfach als Wertanlage. Momentan nutzt Geld uns ja leider gar nicht. Aber Sachwerte sind zum Glück noch nicht vom Strafzins betroffen. Sie verlagern ihr Anlage-Problem also auf mich  (lacht).
 
Bis zu welcher Höhe nehmen Sie sich denn meiner Probleme an - Sie haben ja durchaus potente Wettbewerber?
 
AS:  Sie haben völlig Recht.  Eigentlich ist die Dicke zu günstig. Wer will, darf gerne mehr bezahlen oder auch im Restsortiment bei SAC investieren.
 
Das beantwortet nicht meine Frage?
 
AS:  Die Antwort liegt bei 6.800 €.
 
Pro Stück?
 
AS:  Einverstanden…(lacht).  Nein, nein, ich sagte doch:  zu günstig. Der fehlende Marketing-aufschlag  ist gerade der Vorteil unseres Direktvertriebes.  Es handelt sich schon um den fairen Paarpreis.
 
Und die Lieferzeit?
 
AS:  Kalkulieren Sie bitte mit etwa 6 bis 8 Wochen. Schneller schaffe ich es momentan nicht, zumal ja auch die Piccolos und die Igel gebaut werden müssen.
 
Herr Schäfer, was haben sie sonst noch in Planung?
 
AS:  Ich bin unschlüssig,  einen D/A-Wandler zu separieren oder in die La Finezza zu verbauen. Der Winter kommt und die Nächte werden länger... Zeit für meine Kunden Musik zu genießen, Zeit für mich für die ein oder andere Detailarbeit…

 

Das Interview führte Erik-Martin Abrat, langjähriger High-End Verwender und überzeugter SACist.